Definitionen

Definitionen zum Thema ESD

Hier finden Sie einige der wichtigsten Definitionen zum Thema „ESD“:

Elektrostatische Entladung (ESD)
„Übergang von Ladungen zwischen Körpern mit verschiedenen elektrostatischen Potentialen, verursacht durch direkten Kontakt oder influenziert durch ein elektrostatisches Feld.“(1)

Bauelement, das gegen elektrostatische Entladungen empfindlich ist (ESDS)
„diskretes Bauelement, integrierte Schaltung oder Baugruppe, die durch elektrostatische Felder oder elektrostatische Entladung während routinemäßiger Handhabung, Prüfung und Transport beschädigt werden kann.“(1)

ESD – Schutzzone (EPA)
„Bereich, in dem ESDS mit einem akzeptablen Schädigungsrisiko durch elektrostatische Entladungen oder Felder gehandhabt werden können.“(1)

EPA – Erdungspunkt (EBP)
„festgelegter Punkt, an dem eine EPA – Ausrüstung angeschlossen werden kann.“(1)

EPA – Erde
„das im Arbeitsbereich eingerichtete einheitliche Potential, das sicherstellt, dass das elektrische Potential der gehandhabten Gegenstände und aller Sachen, mit denen sie in Kontakt kommen
könnten, das gleiche ist.“(1)

EPA – Erdungseinrichtung
„gemeinsame Einrichtung, an die alle Elemente in der ESD – Schutzzone elektrisch leitend angeschlossen sind.“(1)

ESDS – Spannungsempfindlichkeitsschwelle
„die maximale Spannung, bei der die ESDS keinen ESD – Schaden erleiden.“(1)

ESDS – Spannungsempfindlichkeitsschwelle einer Baugruppe
„das empfindlichste ESDS auf der Baugruppe.“(1)

Verpackungseigenschaften:

Schirmwirkung gegen elektrostatische Entladung
„Sperre oder Einhüllung, die den Stromdurchgang begrenzt und die Energie einer elektrostatischen Entladung derart dämpft, dass die maximale Energie einer Human-Body-Model-Entladung von 1000 V höchstens 50 nJ beträgt.“(1)

Elektrostatisch leitfähig
„Verpackung mit einem Oberflächenwiderstand ≥ 1 x 10E2 Ω und < 1 x 10E4 Ω.“(1)

Elektrostatisch ableitend
„Verpackung mit einem Oberflächenwiderstand ≥ 1 x 10E4 Ω und < 1 x 10E11 Ω.“(1)

Isolierend
„Verpackung mit einem Oberflächenwiderstand ≥ 1 x 10E11 Ω.“(1)

(1) DIN EN 61340-5-1
Weitere Erläuterungen finden Sie in der DIN EN 61340-5-1, Beiblatt 1